Bundesliga

HSV im freien Fall: Nach 0:3 gegen Dortmunds B-Elf geht es erneut gegen den Abstieg

Foto: Pixabay.com
Foto: Pixabay.com

Die Hoffnung vieler HSV-Fans und Vereinsverantwortlicher das es in der Saison 2015/16 endlich mal nicht direkt um den Abstieg gehen würde, ist spätestens seit der Niederlange gegen die „traumatisierten“ Dortmunder (0:3) am vergangenen Sonntag (17.04.16) dahin. Gbt es wieder eine Zitterpartie bis zum Schluss wie in den Vorjahren?

Der HSV schafft es scheinbar in jedem Jahr sich zum Schluss in eine möglichst ungünstige Position in der Bundesliga Tabelle zu  bringen. Anders kann man das erneute Abrutschen der Hanseaten – die zwischenzeitlich sogar auf dem 10. Platz lagen – nicht erklären. Ein Sieg in Dortmund hätte den Klassenerhalt schon frühzeitig ziemlich wahrscheinlich werden lassen. Durch die Niederlage gegen eine Dortmunder B-Elf, die mit insgesamt 8 Änderungen im Vergleich zu traumatischen 3:4 in Europa League Viertelfinale am Donnerstag gegen den FC Liverpool antraten, nicht erklären.

Der HSV gab sich zwar alle Mühe um die Niedergeschlagenheit der BVB-Profis auszunutzen, die zu Beginn durchaus spürbar war. Einen zählbaren Profit konnten sie allerdings daraus nicht schlagen – ganz im Gegenteil. Nachdem der Bundesliga-Dino noch recht gut begonnen hatte und mit einigen vielversprechenden Chancen wie Nicolai Müller (14.), Ivo Ilicevic oder auch dem durch die Verletzung von Pierre-Michel Lasogga bereits früh eingewechselten Sven Shiplock (36.) überzeugen konnte, schlug der BVB eiskalt zu.

BVB eiskalt vor dem Tor – HSV mit doppelter Unterzahl

In der 38. Minute erzielte der erst 17-jährige Amerikaner Christian Purisic mit einer feinen Einzelleistung, die mustergültig durch Mats Hummels vorbereit wurde, sein erstes Bundesliga Tor zum 1.0 für den BVB. Der HSV konnte sich kaum vom Schock erholen, da klingelte es erneut im Kasten von HSV-Torwart Rene Adler, der in der 2. Halbzeit noch zur tragischen Figur werden sollte. Adrian Ramos erzielte in der 44. Minute nach einem Abpraller das vorentscheidnede 2.0.

Der BVB hatte zu diesem Zeitpunkt lediglich 2 nennenswerte Chance gehabt – beide landeten im Tor. Diese Kaltschnätzigkeit hätten sie am vergangenen Donnerstag wohl dringender gebraucht.

In der 2. Halbzeit drückte Dortmund von Anfang an konsequenter auf das 3. Tor – vom HSV war nichts zu sehen. Erst recht nicht mehr nachdem Rene Adler Dortmunds Japaner Shinji Kagawa außerhalb des Strafraums von den Beinen hotle (52.). Der Schiedsrichter beriet sich lange mit seinen Assistenten und versuchte das Gewusel um seine Person zu beenden. Schlussendlich wurde der HSV-Torwart mit Rot vom Platz gestellt.

Fortan ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Doch es kam noch schlimmer. In der 78. Minute – der HSV hatte bereits 3 Mal gewchselt – musste der gerade erst von einer Verletzung kurierte Ekdal verletzt das Feld verlassen. Der HSV musste zu 9. das Spiel beenden.

Auch diesen Umstand nutzte der BVB erneut durch den konsequenten Adrian Ramos mit seinem 2. Tor des Tages zum 3.0 Endtstand für Borussia Dortmund.

HSV am Freitag im Derby gegen Werder Bremen

Der BVB konnte etwas Wiedergutmachung betreiben – der HSV hingegen rutschte in die gefährliche Zone der Tabelle ab. Am kommenden Freitag ( 22.04.2016 – 20:30 Uhr) tritt er beim Abstiegsrivalen Werder Bremen an. Beide Teams trennen nur 3 Punkte (Bremen 16. – 31 Punkte, HSV 12. – 34 Punkte). Wer gewinnt macht einen Sprung, wer verliert kommt in arge Nöte.

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.