Das Wunder von Camp Nou – FC Barcelona zieht ins Viertelfinale ein

FC Barcelona
Foto: (Mick Baker)rooster / Flickr (CC BY-ND 2.0)

Es gibt diese Abend, die man als Fußballer nicht vergisst. Der 08. März 2017 wird für die Profis des FC Barcelona mit Sicherheit unvergessen bleiben. In einem historischen Spiel dreht der FC Barcelona die Hinspielpleite gegen Paris St- Germain (0:4) innerhalb von 7 Minuten in der Schlussphase des Rückspiels. So etwas gelang noch keiner Mannschaft in der Champions League. Die Spanier stehen nun neben Real Madrid, FC Bayern München und Borussia Dortmund als 4. Viertelfinalist fest.

Halbe Miete zur Halbzeit

Dass der FC Barcelona die Fähigkeiten hat viele Tore zu schießen, dass sollte sich weltweit herumgesprochen habe. Immerhin schossen Sie zum Beispiel in diesem Jahr bereits Celtic Glasgow (7:0) und Borussia Mönchengladbach (4:0) aus dem Camp Nou.

Allerdings hätten sich die Pariser Profis um den deutschen Torhüter Kevin Trapp und Offensiv-Star Julian Draxler wohl kaum träumen lassen, dass der FC Barcelona auch gegen die Star-Truppe von Paris St. Germain eine solche Show abzieht.

Bis zur Halbzeit hatten die Spanier jedoch schon die „halbe Miete“ zur möglichen Verlängerung geschafft. Durch Treffer von „Beißer“ Suarez und einem Eigentor von Layvin Kurzawa lag der FCB bereits zur Pause mit 2:0 in Führung. So fehlten „nur“ noch 2 Tore. Doch was in der 2. Halbzeit folgen würde, war an Spannung kaum mehr zu überbieten.

Wahnsinn nach der Pause

Die oftmals als beste Mannschaft der Welt deklarierte Elf zeigte auch nach der Pause ihre Klasse. Sie drückten Paris ein ums andere Mal in die eigene Hälfte und spielten ganz klar auf das nächste Tor. Die Profis aus der französischen Hauptstadt erhielten kaum Raum zum Atmen. Nachdem Lionel Messi in der 50. Minute das 3:0 durch einen Foulelfmeter erzielte hofften die über 96.000 Zuschauer in Spaniens Fußballtempel auf die Erlösung.

Doch was folgte war zunächst ein Schock. In einem der wenigen Angriffe konnte Edison Carvani einmal seine ganze Klasse ausspielen und zum 3:1-Anschlusstreffer (62.) einnetzen. Mit diesem Ergebnis brauchten die Spanier nun erneut 3 Tore um weiterzukommen.

Doch dann ging der Wahnsinn so richtig los – 3 Tore in nur 7 Minuten.

Brasiliens Nationalspieler Neymar machte den Katalanen um Lionel Messi in der 88. Minute noch einmal Hoffnung bevor er dann in der 1. Minute der Nachspielzeit bereits auf 5:1 stellte. Nun fehlte nur noch ein Tor. Fünf Minuten sollten zusätzlich gespielt werden Und tatsächlich in der 95. Minute traf der gerade erst eingewechselte Roberto zum entscheidenden und frenetisch umjubelten 6:1, was gleichbedeutend mit dem Viertelfinal-Einzug für den FC Barcelona war.

Ein solches Spiel hatte man hier auch noch nicht erlebt. Auch die Rundfunk-Reporter weltweit waren begeistert und sprachen von einem einmaligen Spiel. Für Trainer Luiz Enrique war es Genugtuung nachdem der gerade erst in der laufenden Woche seinen Rücktritt im Sommer erklärt hatte.

So können die Spieler um Lionel Messi und Trainer Enruque nochmals vom Champions League-Titel zum Abschluss seiner Amtszeit träumen. Allerdings dürfte das schwer werden, denn noch einmal werden die Katalanen wohl nicht an einen Gegner geraten die einen solchen Vorsprung noch verspielen.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.