Neven Subotic wechselt zum 1. FC Köln

Der serbischen Nationalspieler Neven Subotic wechselt mit sofortiger Wirkung von Vizemeister Borussia Dortmund zum 1. FC Köln. Nach langwierigen Verletzungspausen kann der erfahrenen Verteidiger dort die nötige Spielpraxis sammeln, die er aktuell beim BVB nicht bekommen kann.

Schwere Verletzung verhindert Wechsel im Sommer

Ursprünglich wollte Neven Subotic bereits im Sommer vom BVB zum Premier League-Klub FC Middlesborough wechseln. Doch eine schwerwiegende Verletzung des Nationalspieler – aufgrunddessen er sogar operiert werden musste – ließ diesen Wechsel doch noch platzen.

So konnte der Innenverteidiger in der kompletten Vorrunde seinen jungen Kollegen nur zusehen, wie die Abwehr des BVB ein ums andere Mal ins Wanken geriet, weil einfach keine konstante/erfahrene Abwehrformation gefunden werden konnte.

Neven Subotic spielte allerdings (wie schon im Sommer) auch nach seiner Genesung keine große Rolle mehr in den Planungen von Trainer Thomas Tuchel.

Wechsel war abzusehen – Köln gute Alternative

So war es dann auch nicht sehr überraschend, dass am Donnerstag (26.01.2017) beide Vereine übereinstimmend vermeldeten, dass der 1. FC Köln den 28-jährigen Serben bis zum Saisonende ausleihen.

Neven Subotic bringt die Erfahrung von 221 Bundesligaspielen mit in denen er immerhin 17 Mal traf. Er ersetzt bei den Domätädtern den zum Hamburger SV gewechselten Margim Marvraj und hofft daher auch auf regelmäßige Einsäzte.

Der Ex-Dortmunder gab daher nach seiner Verpflichtung folgende Stellungnahme:

Ich habe jetzt einen neuen Vertrag unterschrieben und bin glücklich da zu sein. Ich will regelmäßig spielen, dann ist alles gut. Der FC ist ein toller Verein mit viel Tradition. (Quelle: Sport1)

Köln glücklich über erfahrenen Innenverteidiger

Der in dieser Saison großartig aufspielende 1. FC Köln macht keinen Hehl daraus, dass sie mit dieser Verpflichtung einen guten „Fang“ gemacht haben.

FC-Trainer Peter Stöger sagte zum Wechsel:

Wir freuen uns alle auf Neven und seine Zeit bei uns. Seine Jahre in Dortmund waren von herausragenden Erfolgen geprägt, er war an den Titelgewinnen maßgeblich beteiligt. Inzwischen liegt eine nicht ganz so einfache Zeit hinter ihm. Diese Situation hat es uns überhaupt erst erlaubt, uns mit ihm zu beschäftigen. (Quelle: sport1.de)

Es wird sich zeigen, ob Subotic in Köln jene Einsatzzeiten bekommen wird, die ihn in den letzten Monaten in Dortmund verwehrt blieben. Man darf – neben seinen Erfolgen mit dem BVB – nicht vergessen, dass er in zahlreichen „Chancen“ auch öfters Mal nicht den sichersten Eindruck in der Abwehr gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.